[F’hain] Kein Freibier – trotzdem voll

Bierfestival

Kein Freibier – trotzdem voll

Sonntag, 3. August 2008 20:45

Nicht nur in Deutschland wird gutes Bier gebraut. 260 Brauereien aus 86 Ländern stellten am Wochenende auf dem Berliner Bierfestival in Friedrichshain ihre Getränke vor. Knapp 800.000 Menschen haben laut Veranstalterangaben die Gelegenheit genutzt und die Spezialitäten probiert.
Es sei deutlich voller als im vergangenen Jahr gewesen, sagte ein Sprecher der Organisatoren am Sonntag. Dies liege wohl an dem nicht mehr ganz so heißen Sommerwetter.

Vor allem am Freitag und Sonnabend drängten sich Touristen und Berliner entlang der Karl-Marx-Alle zwischen Strausberger Platz und Frankfurter Tor. Als Publikumsmagnet erwies sich das tschechische Bierzentrum. „Einige Brauereien sind hier schon ausverkauft und haben kein Bier mehr im Angebot“, berichtete der Sprecher des Veranstalters am Sonntag Nachmittag. Zu größeren Zwischenfällen kam es laut Polizeiangaben bis zu diesem Zeitpunkt nicht.
Bis zum Sonntagabend präsentierten sich über 260 Brauereien aus 86 Ländern mit 1800 verschiedenen Bierspezialitäten im „längsten Biergarten der Welt“. Neue Biersorten gab es in diesem Jahr aus Spanien, Portugal, Polen, Australien, Kanada, Italien und Deutschland. Außerdem sorgten zahlreiche Bands auf insgesamt 18 Bühnen entlang der 2,2 Kilometer langen Strecke für Musik. Die Berliner Bier-Schau gibt es seit 1997. In den vergangenen Jahren waren im Schnitt 600000 Besucher auf das Bierfest gekommen.

dpa

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Friedrichshain veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s