Forschung – Kaffee und Tee: Gesunde Muntermacher – Wissen – Printarchiv – Berliner Morgenpost

 

Forschung

Kaffee und Tee: Gesunde Muntermacher

Sonntag, 12. April 2009 02:10  – Von Maria Gerber

Dieser Duft! Mehr als 800 unterschiedliche Aromen, die sich beim Öffnen der Kaffeedose entfalten. Einer der Wirkstoffe im Bohnenkaffee, das Koffein, sorgt für die aufmunternde Wirkung. Schwarzer und grüner Tee sowie Kakao enthalten ebenfalls Koffein und verdrängen am Frühstückstisch schleichend den Klassiker aus gerösteten Bohnen.

– Ob Kaffee, Tee oder Kakao das bessere Getränk ist, kann zwischen Hardcore-Teetrinkern und überzeugten Kaffeekonsumenten eine philosophische Diskussion auslösen. Auch die Wissenschaft beschäftigt sich mit den beliebten Getränken und fördert mitunter Erstaunliches zutage: Koffein hilft gegen Alzheimer, Kaffee schützt vor Diabetes und Gicht, Tee beugt Karies und Rheuma vor. Aber wie viel ist gesund, ab wann wird es schwierig? Alles eine Frage der Dosis. Hier lesen Sie, was die Wissenschaft zu Ihrem Lieblingsgetränk zu sagen hat.

Anzeige

Schon eine Tasse frisch aufgebrühter Kaffee täglich, die etwa 100 Milligramm Koffein enthält, beugt Erkrankungen wie Alzheimer oder Demenz vor, berichtet Jonathan D. Geiger von der School of Medicine and Health in North Dakota (USA). "Koffein blockiert die zerstörerischen Effekte von Cholesterin, das die Blut-Hirn-Schranke durchlässiger werden lässt", sagt Geiger. Die Blut-Hirn-Schranke ist eine Barriere zwischen dem Nervensystem samt Gehirn und den Blutgefäßen des restlichen Körpers. Die Schranke schützt das Gehirn vor Krankheitserregern, die aus den Blutgefäßen vordringen können. Cholesterin beschädigt diese Barriere, Koffein hingegen stabilisiert sie. Bereits frühere Studien hatten gezeigt, dass die Aufnahme von Koffein im Alter Gedächtnisproblemen und Alzheimer vorbeugen kann.

Wer das zarte Aroma von Schwarztee dem Kaffee vorzieht, ist ebenfalls auf der sicheren Seite. Eine Tasse Tee enthält etwa 50 Milligramm Koffein, also helfen zwei Tassen Tee am Tag gegen die Vergesslichkeit. Früher bezeichnete man den Wachmacher im Tee als Teein, "heute wissen wir, dass es der identische Wirkstoff wie im Kaffee ist", sagt Wolfgang Schwack vom Institut für Lebensmittelchemie an der Universität Hohenheim. Allerdings wirkt Koffein im Tee völlig anders als im Kaffee. Die Teeblätter enthalten weniger Koffein als die Kaffeebohne und der Wirkstoff ist an Gerbstoffe gebunden, sodass der Organismus das Koffein nicht vollständig aufnehmen kann.

Die Wirkung tritt verlangsamt ein und schwächer als beim Kaffee, hält dafür aber länger an. Entscheidend ist, wie lange die Blätter im Wasser bleiben: Bei kurzer Ziehzeit lösen sich weniger Gerbstoffe aus den Teeblättern, das Koffein kann sich entfalten – der Tee ist anregend. Je länger die Blätter in der Tasse schwimmen, desto mehr Gerbstoffe lösen sich und das Getränk beruhigt. "Bei Kaffee tritt die wach machende Wirkung wenige Minuten nach dem Trinken ein", sagt Schwack. Das Koffein aus dem Kaffee geht schneller ins Blut und setzt Adrenalin frei. Rasche Wirkung, die jedoch nicht lange anhält.

Tee oder Kaffee – welcher Muntermacher ist gesünder? Ernährungsberaterin Manuela Marin gibt keinem der Getränke den Vorzug. "Wichtig ist, dass Tee und Kaffee in Maßen getrunken werden. Zwei Tassen Tee am Morgen und ein Kaffee am Nachmittag sind völlig in Ordnung" sagt Marin. Sie warnt allerdings davor, mit koffeinhaltigen Getränken den Durst zu stillen, denn "das ist schädlich für den Wasserhaushalt des Körpers".

Den Zähnen bekommt eine morgendliche Teetasse allerdings hervorragend. Tee enthält Fluorid, das macht den Schmelz stabil und widerstandsfähig. Zahnärzte raten, bei Zahnpasta auf den Fluorid-Gehalt zu achten, denn es bekämpft die Säure der Mundbakterien. Schwarzer und grüner Tee enthalten außerdem Stoffe, die krebs- und gefäßschützend wirken – vorausgesetzt, man trinkt sie pur, denn Milch neutralisiert den heilsamen Effekt. Kardiologen der Berliner Charité fanden heraus, dass die Kaseine in der Milch die Heilstoffe des Tees an sich binden und dem Körper vorenthalten.

Der Kaffeetrinker muss sich um Milch keine Gedanken machen. Die in der Bohne enthaltenen Antioxidantien helfen laut "Arthritis & Rheumatism", das Risiko für Gicht deutlich zu mindern – egal, ob mit oder ohne Milch. Bei mehr als sechs Tassen am Tag sank das Risiko um knapp 60 Prozent. Allerdings besagt eine Studie von Simon Johns von der britischen Durham-Universität, dass derjenige, der mehr als sieben Tassen Kaffee pro Tag trinkt, häufiger unter Halluzinationen leidet. Sogar ein empfindlicher Magen verträgt Kaffee. Röster Stefan Richter rät: "Eine dunkle Röstung ist viel magenschonender als eine helle, wie viele irrtümlich denken." Je länger die Bohne bei niedrigen Temperaturen röstet, desto mehr Säure verflüchtigt sich, und genau die greift die Schleimhäute an.

Wer weder Kaffee noch Tee mag, trinkt meist Kakao und glaubt sich arglos auf der gesundheitsbewussten Seite. Falsch gedacht: Auch Kakaobohnen enthalten Koffein. Eine Tasse heiße Schokolade enthält im Schnitt zehn Milligramm Koffein, entscheidend ist der Kakaoanteil. Zartbitterschokolade hat mehr Koffein als kakaohaltiges Pulver wie Nesquik oder Kaba. Ernährungsberaterin Marin empfiehlt Kakao für Heranwachsende. "Kinder sollten regelmäßig Kakao trinken, wegen der guten Inhaltsstoffe in der Milch. Die Eltern müssen aber bedenken, dass Milch ein Nahrungsmittel und kein Getränk ist", sagt Marin. Immerhin stecken in einem Becher Kakao etwa 130 Kilokalorien. Die gleiche Menge Tee hat nur zwei.

Für den Verzehr von heißer Schokolade spricht auch eine neue Studie, die beweist, dass Schokolade die Mathe-Fähigkeiten verbessert. Beim Experiment von David Kennedy, Professor am Forschungszentrum für Gehirn, Verhalten und Ernährung in Northumbria (England), trank die Hälfte der Probanden viel heiße Schokolade. Dann sollten die Studienteilnehmer kleine Rechenaufgaben im Kopf lösen. Diejenigen, die vorher Kakao genossen hatten, rechneten schneller und genauer. Flavanol, ein Wirkstoff im Kakao, begünstigt den Blutfluss ins Gehirn, wodurch sich die Probanden besser konzentrieren konnten.

Egal, welches Getränk Sie am Morgen auf Trab bringt, Sie sollten es aus der Lieblingstasse trinken, denn dann schmeckt es am besten. Tom Stafford, Psychologe an der Sheffield-Universität: "Koffein ist wie eine Droge, und Menschen nehmen ihre Droge gerne immer auf die gleiche Weise zu sich", sagt Stafford. Droge, Arznei oder einfach heiß geliebtes Getränk? Egal, sagt Stafford, solange das Ritual stimmt. Sogar Friedrich der Große hat diese Grundregel des entspannten Frühstücks beherzigt: Er ließ sich seinen Kaffee jeden Morgen immer gleich zubereiten – mit Champagner statt mit Wasser.

"Bei Kaffee tritt die wach machende Wirkung Minuten nach dem Trinken ein"

Forschung – Kaffee und Tee: Gesunde Muntermacher – Wissen – Printarchiv – Berliner Morgenpost

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit und Wellness veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s